Druck    Warum Bienen für die Ökologie der Natur und den Menschen so wichtig sind

20140821_152514a

Bienen tragen in erheblichem Maße zum Erhalt von Wild- und Kulturpflanzen und deren Erträgen bei. Ihre ökologische Bedeutung ist enorm, denn Bienen zählen weltweit zu den wichtigsten Bestäubern. 300 der heimischen 560 Wildbienenarten stehen auf der offiziellen “Roten Liste” vom aussterben bedrohter Arten. Befürchtungen zufolge könnten Bienen bereits 2035 verschwunden sein.

Einstein soll gesagt haben „Wenn die Bienen aussterben, sterben 4 Jahre später auch die Menschen aus.“


Druck   Warum werden Bienen im himmelbeet gehalten?

20140802_111447

Auch mitten in der Stadt sind viele Pflanzen von der Bestäubung ihrer Blüten abhängig, um Früchte zu tragen und sich fortpflanzen zu können. Ohne die Bestäubung durch Bienen gäbe es im Gemeinschaftsgarten weder Gemüse, Obst, Kräuter, oder Nutzpflanzen. Außerdem profitieren die Pflanzen der Nachbarschaft von der Bienenhaltung im himmelbeet, da Bienen einen weiten Flugradius haben, aus dem sie ihre Nahrung und Baustoffe beziehen.

Wir möchten unseren Beitrag zum Erhalt der Bienen und Nutzinsekten, sowie der Ökologie leisten und haben deshalb mit Hilfe des Imkers Matthias bereits mehrere Bienenvölker im himmelbeet angesiedelt, Nistplätze angelegt und konnten letztes Jahr bereits unseren ersten Honig ernten.

Wir werden dieses Jahr unterstützend eine Blumenwiese um den Gemeinschaftgarten herum anlegen, welche den Nutzinsekten mehr abwechslungsreichere Nahrung bietet. Ihr könnt uns dabei helfen.

Spende jetzt für die Bienen im himmelbeet

20150328_134026kl

Diesjährige Imker-Kurse mit Imker Matthiashier

 


Druck   himmelbeet Honig

20140802_195513
Unsere fleißigen himmelbeet-Bienen produzieren soviel Honig, dass er geerntet werden kann. Im himmelbeet-Gemeinschaftsgarten können die Gläser ab sofort zu einem fairen Preis erworben werden. 

Druck   Berliner Sparkasse spendet dem himmelbeet einen Bienenkoffer

Bienenfreund*innen und wilde Hummeln aufgepasst: Seit Sommer 2016 nennen wir einen Bienenkoffer unser Eigen! Dank der großzügigen Spende durch die Berliner Sparkasse können wir das Material in Zukunft bei unseren Imkerworkshops oder im Rahmen der Umweltbildung mit Kindern einsetzen. Wie Sie den Bienenkoffer für Ihre Einrichtung nutzen können, erfahren sie unten.

Tausendundeinen Dank an die Sparkassen-Mitarbeiter*innen aus der Filiale Nazarethkirchstraße für das Engagement in Sachen Umweltschutz sowie an Deutschland summt und die Stiftung für Mensch und Umwelt für das tolle Konzept.

Mehr Infos über den Koffer hier: http://www.bienenkoffer.de/

Ausleihe – Kinder erleben die Welt der Bienen ganz nah

Möchten Sie den Bienenkoffer für Ihre Einrichtung ausleihen? Auskunft dazu erhalten Sie bei Rüdiger Wilke von der himmelbeet gGmbH per Mail: wilkeruediger [ ät] himmelbeet [Punkt] de

Der Bienenkoffer wird gegen eine Schutzgebühr i.H.v. 10 € pro Woche verliehen. Dazu erheben wir eine Kaution von 100 €, die Sie nach vollständiger Rückgabe der Materialien zurückbekommen.


Druck  Was DU tun kannst, um Bienen zu retten:

  • * Kaufe Deinen Honig von zertifizierten Imkern mit dem „CERTIFIED BEE FRIENDLY“ Siegel bienenfreudnliches siegel

  • * oder kaufe Deinen Honig beim Imker Deines Vertrauens

  • * Verzichte auf Pestizide und Schadstoffe im eigenen Garten oder auf dem Balkon (z.B. Unkraut- oder Insektengifte). Verwende besser Nützlinge oder natürliche (am Besten selbst hergestellte) Substanzen, um Schädlinge und Krankheiten abzuwehren.

  • * Kaufe keine Pflanzen und Pflanzenerde, die nicht speziell „Bienenfreundlich“ deklariert sind

  • * Pflanze bienenfreundliche Blumen oder sogar eine Bienenwiese

  • * Pflanze besser heimische Pflanzen statt Exoten – das schmeckt den Bienen besser

  • * Lasse Wildwiesen stehen – auch im eigenen Garten und den Winter über

  • * Baue Nistplätze wie z.B. Insektenhotels oder alte Holzstapel (gibt es auch speziell für Bienen)

  • * Unterstütze den ökologischen Landbau mit deinem Einkauf

  • * Achte darauf, welche Lebensmittel Du kaufst: Massenproduktionen und Monokulturen kommen nicht ohne den Einsatz von Pestiziden und Pflanzenwachstumsmitteln aus

  • * Spüle gebrauchte Lebensmittelgläser, -Dosen und Tetrapacks vor dem wegwerfen in Container gründlich aus, damit sich die gefürchtete Bienenkrankheit AFB (Amerikanische Faulbrut) nicht unter heimischen Bienen ausbreitet. Ökologisch sinnvoller: Deutscher Honig ist praktisch frei von AFB.

  • * Verzichte auf mit Chemikalien (speziell mit Clothianidin, Imidacloprid oder Thiamethoxam) behandeltes Saatgut


 

Empfehlungen & weiterführende Links:

* Dokumentar-Film:  „More than Honey“ von Markus Imhoof http://www.morethanhoney.senator.de/

* Bericht über Pflanzenschutzmittel des BUND http://www.bvl.bund.de/DE/04_Pflanzenschutzmittel/05_Fachmeldungen/2013/2013_07_12_Fa_Aenderung_Neonicotinoide.html?nn=1401276

* Amtsblatt zu den Bedingungen für die Genehmigung der Wirkstoffe Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid sowie des Verbotsder Anwendung und des Verkaufs von Saatgut, das mit diese Wirkstoffe enthaltenden Pflanzenschutzmitteln behandelt wurde Liste siehe Anlage 2 der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 485/2013 (externer Link)