Klangkompost: Anregungen für Klanginstallationen und Musikprojekte im Garten

himmelbeet (Ruheplatzstraße 12, 13347 Berlin)

Experimentieren mit Geräuschen aus dem Garten und mit Musik von Gärtnern, auch mit Handys. Soundscape Aufnahmen und Komposition erlernen. Discussion: was dachten die Permakultur-Gründer über Kunst und Musik?

In dem Workshop lernst Du Ansätze zur Aufnahme von Soundscapes in urbanen Gärten mit Deinen Mobiltelefonen kennen. Du bist auch eingeladen, am Aufbau eines "Klangkomposts" mitzuwirken: einer Sammlung von Klängen und Musik, die als Bibliothek für gemeinsame musikalische und künstlerische Projekte dienen soll. Dieser Klangkompost, der auf mobilen Geräten existiert, kann auch in ein Live-Klangkompost-Ensemble mit akustischen Instrumenten einfließen.

Nach einer einführenden Diskussion über die musikalischen und künstlerischen Ideen der Permakultur-Gründer David Holmgren und Bill Mollison werden wir das Gespräch eröffnen. Ihr seid eingeladen, Eure Ideen über Klänge im urbanen Garten mitzubringen. Und Ihr seid ebenso eingeladen, Musikinstrumente und Eure Handys (die auch als Musikinstrumente verwendet werden können) mitzubringen. Wir werden vor Ort damit experimentieren, Musikklänge und aufgenommene Gartenklänge zu mischen und eine Live-Klanginstallation im Garten zu schaffen.

Das langfristige Ziel für mich ist die Gründung eines Handychors. Vielleicht werden durch die Inspiration von Himmelbeet, auch andere musikalische und klangkünstlerische Konzepte in den Vordergrund gerückt.

Anschliessend werde ich, mit Elo Masing, Geigespielerin, kurz eine Improvisation spielen, basiert auf den Klängen des Gartens, und zwar in einer Haltung des Zuhörens auf die Soundscape.

Ich freue mich auf die Begegnung mit euch und das gemeinsame Zuhören!

"Die Begründer der Permakultur vertraten eine utilitaristische Sichtweise, die der indigenen Volkskunst gegenüber sehr einseitig war, seit sie begannen, Texte über die Philosophie zu veröffentlichen, beginnend mit Permaculture One im Jahr 1978; Bill Mollison, in seinem grundlegenden Text Permaculture: A Designers Manual, diesen Aufruf:

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die meisten (wenn nicht alle) indigenen Kunstwerke einem ganz bestimmten Zweck dienen; ein Großteil der indigenen Kunst ist eine öffentliche und immer wieder erneuerte Gedächtnisstütze. Scheinbar einfache spiralförmige oder lineare Muster können Tausende von Informationen in einem einzigen, täuschend einfachen Muster vereinen... Es ist eine Herausforderung für Künstler, Wissen in einer kompakten, einprägsamen und übertragbaren Form zu studieren und darzustellen, die überlebenden Kunstformen, die noch ihre Bedeutung behalten, zu erforschen und für den allgemeinen Gebrauch neu zu schaffen und diese Kunst mit der Wissenschaft und der Gesellschaft und ihren Funktionen und Bedürfnissen wieder zu integrieren. Es ist eine Herausforderung für Pädagogen, die sinnvollen Geometrien, Lieder und Tänze wiederzubeleben, die uns und unserer Arbeit (Permacultur) einen Sinn gegeben haben. (Mollison 1988: 100-101)

 

Mollison zufolge hatte die rituelle Aufführung von Musik und Tanz die Kraft, detailliertes lokales Wissen über die Umwelt, das von alters her vererbt wurde, in das Körpergedächtnis der Teilnehmer zu übertragen." (Woodruff, 2014)

 

Jeremy Woodruff

Biography:

Jeremy Woodruff beschäftigt sich seit 2012 in den USA, Deutschland, Dänemark, Indien und der Türkei mit der Aufnahme und Komposition von Klanglandschaften in urbanen Gärten. Er ist Dozent für Komposition, Sound Studies und Musiktheorie am Center for Advanced Studies

Ich freu mich auf euch!

spenden willkommen (alle Spenden werden für den organisatorischen Aufwand des Gartens verwendet.)

Anmeldung bitte an: mail@jeremywoodruff.net

Mit Anmeldung | keine Vorkenntnisse erforderlich | eine Veranstaltung von Jeremy Woodruff |

////////////////////////////////////////////////////////////////////

16.09  at Himmelbeet, 17:30 - 19:00 ; donations welcome (all donations will be used for organizational expenses of the garden).

Sign up please at: mail@jeremywoodruff.net

Theme of the workshop:

Experimenting with sounds from the garden and with music from gardeners, including cell phones. Learning soundscape recording and composition. Discussion: what did permaculture founders think about art and music?

In the workshop you will learn approaches to recording soundscapes in urban gardens with your cell phones. You will also be invited to participate in building a "sound compost": a collection of sounds and music that will serve as a library for collaborative musical and artistic projects. This sound compost, which exists on mobile devices, can also be incorporated into a live sound compost ensemble using acoustic instruments.

After an introductory discussion about the musical and artistic ideas of permaculture founders David Holmgren and Bill Mollison, we will open the conversation. You are invited to bring your ideas about sounds in the urban garden. And you are equally invited to bring musical instruments and your cell phones (which can also be used as musical instruments). We will experiment on site with mixing musical sounds and recorded garden sounds to create a live sound installation in the garden.

The long term goal for me is to create a cell phone choir.Perhaps through the inspiration of Himmelbeet, other musical and sound art concepts will come to the fore.

Afterwards, with Elo Masing, violin player, I will briefly play an improvisation, based on the sounds of the garden, in an attitude of listening to the soundscape.

I look forward to meeting you and listening together!

 

"The founders of permaculture espoused a utilitarian view that was highly biased toward indigenous folk art from the time they began publishing texts on the philosophy, beginning with Permaculture One in 1978; Bill Mollison, in his seminal text Permaculture: A Designers Manual, this call:

There is little doubt that most (if not all) Indigenous artwork serves a very specific purpose; much of Indigenous art is a public and ever-renewed memorial. Seemingly simple spiral or linear patterns can combine thousands of pieces of information into a single, deceptively simple pattern.... It is a challenge for artists to study and present knowledge in a compact, memorable, and transferable form, to explore and recreate for common use the surviving art forms that still retain their meaning, and to reintegrate this art with science and society and their functions and needs. It is a challenge for educators to revive the meaningful geometries, songs, and dances that have given meaning to us and our work (permaculture). (Mollison 1988: 100-101)

According to Mollison, "the ritual performance of music and dance had the power to transfer detailed local knowledge about the environment, inherited from time immemorial, into the body memory of the participants." (Woodruff, 2014)

Biography

Jeremy Woodruff has been practicing soundscape recording and composition with urban gardens since 2012 in the USA, Germany, Denmark, India and Turkey. He is Lecturer in Composition, Sound Studies and Music Theory at the Center for Advanced Studies in Music (MIAM), Istanbul Technical University, Turkey. He is a researcher and sound artist with internationally presented work and numerous published writings. He is the founding director of Berlin School of Sound, a founding member of Errant Sound art gallery, and member of Colaboradio (on Free Radio Berlin Brandenburg 88,4fm and 90,7fm) where he directs two radio programs, "Memory Space" and "Berlin School of Sound". He has collaborated with various artists on dance, video and performance art. www.jeremywoodruff.de

zurück zur vorherigen Seite